Ankündigung Navigationsgeräte mit Radarwarnsystem !!AUFGEPASST!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Navigationsgeräte mit Radarwarnsystem !!AUFGEPASST!!

      Was meint ihr dazu? 9
      1.  
        Mir egal! (8) 89%
      2.  
        Werde in Zukunft darauf achten und die betreffenden POI's löschen! (3) 33%
      3.  
        Habe gar keine Radarwarnungen! (6) 67%

      Da ich schon viel über dieses Thema gehört habe, habe nun auch mal etwas genauer rescherschiert. Habe dann auch folgendes gefunden:

      19.06.2007

      GPS-Navigationsgeräte, die für den Autofahrer interessante Punkte (POI = Points of Interest) ausweisen, sind eine bewährte Hilfe für Autofahrer. Manche Produkte informieren nicht nur über Ausweichrouten oder die nächste Tankstelle, sondern warnen auch vor bekannten Radarstandpunkten. "In Österreich sind solche Warnungen vor Geschwindigkeitskontrollen kein Problem. Aber in Deutschland und in der Schweiz sind diese Geräte verboten", sagt ÖAMTC-Juristin Verena Hirtler.

      "In der Schweiz gelten GPS-Navigationsgeräte mit Radar-Warn-POI als verbotene Geräte, die die Behörden bei der Verkehrskontrolle behindern", weiß die ÖAMTC-Juristin. Um ein illegales GPS-Gerät handelt es sich dann, wenn es vor mobilen oder fest installierten Geschwindigkeitsmessstellen oder vor Ampeln mit Kameras warnt. Sobald jemand ein solches Gerät in der Schweiz in den Verkehr bringt, erwirbt, in Fahrzeuge einbaut, darin mitführt, befestigt oder in irgendeiner Form verwendet oder nur beim Anpreisen mitwirkt, macht er sich strafbar. Es droht eine Geldbuße und die Behörden sind berechtigt, die Geräte zu konfiszieren. Für eine Bestrafung müsste der Polizist dem Autofahrer aber nachweisen können, dass die Warn-Funktion aktiviert war.

      Für Deutschland gilt Ähnliches: Wird man mit einem betriebsbereiten Navigationsgerät mit Radarwarnfunktion erwischt, muss man mit einer Strafe in der Höhe von mindestens 75 Euro rechnen. "Auch in Deutschland droht, dass diese Navi-Geräte von der Polizei sichergestellt und vernichtet werden", erläutert Hirtler.

      In Österreich sind nur solche Radarwarngeräte verboten, die aktiv über Funkwellen Radarstandorte aufspüren. Die GPS-Navigationsgeräte greifen jedoch auf zuvor gemeldete Standorte zurück. Deshalb sind sie in Österreich erlaubt.

      So kann man sein Navi-Gerät trotz Radarwarner nutzen:

      Vor der Fahrt ins benachbarte Ausland müssen Autofahrer sicherstellen, dass ihre Navi-Geräte keine Warn-POIs vor Geschwindigkeits- oder anderen Polizeikontrollen für die Schweiz oder Deutschland enthält. Standardmäßig voreingestellte Standorte sollten - wenn möglich - gelöscht oder zumindest die Funktion deaktiviert werden. "Anleitungen zum Löschen finden sich auf den Homepages der Gerätehersteller", so die ÖAMTC-Juristin abschließend.


      Hier noch der Link zum offiziellen Dokument der Schweizerischen Eidgenossenschaft: surfinagain.com/images/astrafaq.pdf

      Quelle: Auto Motor Sport

      Liebe Grüße
      Fabian

      TomTom Go 510 / Version 7.161
      Western Europe 710.1561
      iPod Verbindung
      Radarplugin von scdb.info (~ 19413 Boxen)

      Hallo,
      schau mal hier: (hier klicken) Dort findet man vieles zu TomTom.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

    • Hallo Fabian,

      die Info kenne ich schon aber sie ist immer einen Beitrag wert. Findige Schweizer haben übrigens schon ein Proggi entwickelt, um bei Polizeikontrollen die Radar-OVI's verschwinden zu lassen (natürlich nur temporär). Strafbar macht man sich in der Schweiz übrigens nur dann, wenn auf dem Gerät Schweizer Radar-OVI's installiert sind ! Alles andere interessiert die ASTRA nicht. Weiterhin dürfen in der Schweiz keine Navi's mit vorinstallierten POI's mehr verkauft werden. Auch TT hat darauf reagiert und zum Beispiel diese unsinnige Freischaltung der Radarovi's per TT-Plusservice vor jedem Fahrtantritt in die neueren Softwareversionen integriert. Der Einzug eines Navi's in der Schweiz / Deutschland durch die Behörden hat noch nie stattgefunden. Das hätte ganz schnell hohe Wellen geschlagen. Für mich ist das eine Phantomdiskussion und ich werde meine OVI's weiterhin aktiviert lassen, das hat mir schon den einen oder anderen Euro gespart.

      Ossi (der punktefrei ist und auch nicht rast)

      MfG Ossi


      TTGO910, FW 7.9, Maps v815, Radarplugin scdb, TT-FM-Transmitter, TMC Antenne 4V00.010.2
      Mobile Navigation auf Symbian S60 Plattform, Sygic McGuider v7.7, Maps v7.80

    • Hallo Fabian,

      das interessiert m.E. keinen Schweizer Beamten. Die meisten werden davon noch nicht mal gehört haben. Spiel Dir das Progi auf und hab' Spass im Urlaub ohne im Ausland abgezockt zu werden. Letztlich aber > the Risk is your's........<

      Viel Spass bei über 40 Grad im Schatten :mrgreen:
      Ossi

      MfG Ossi


      TTGO910, FW 7.9, Maps v815, Radarplugin scdb, TT-FM-Transmitter, TMC Antenne 4V00.010.2
      Mobile Navigation auf Symbian S60 Plattform, Sygic McGuider v7.7, Maps v7.80